Die Heiligenfeldkapelle

Im Jahr 2012 wurde die Heiligenfeld Kapelle vom Heimatverein Endorf renoviert und von Pastor Ralf Thelen gesegnete die kleine Kapelle. „Wir alle sind Kirche“, predigte Ralf Thelen. „Denn Kirche ist zum einen das Gebäude, doch genauso die Gemeinschaft. Wir müssen erst die Gemeinschaft aufbauen und uns dann den Steinen zuwenden.“ Er hofft, dass das Interesse an der kleinen Kapelle weiter so hoch bleibt. „Fast immer, wenn man hier hoch kommt, ist schon jemand da, brennen Kerzen“, lobte er. Zur Geschichte der kleinen Kapelle erläuterte er, das lange Zeit Familie Wengeler allein für sie verantwortlich war. Sie säuberten den Innenraum und pflegten die Außenanlagen. Dann baten sie jedoch um Hilfe. Der Heimatverein erklärte sich bereit bei der Pflege der Anlage zu helfen. Der Putz war rissig und vorsichtig begannen einige Helfer, ihn abzuklopfen. Doch die Kapelle nur teilweise neu zu verputzen war unmöglich, immer mehr Risse taten sich bei den Arbeiten auf.

Darunter erkannte man den herrlichen Bruchstein. „Niemand weiß heute noch“, so Volker Wargin, „seit wann die Kapelle verputzt war, denn zu Beginn muss sie so ausgesehen haben jetzt bei ihrer neuen Weihe. Zu gut war der Stein, zu sorgfältig die Fugen angelegt, als dass der Putz von Beginn an aufgetragen gewesen wäre.“ Darum entschlossen sich die Heimatfreunde, der Kapelle wieder ihr ursprüngliches Aussehen wieder zu geben. Mit Sandstrahlgeräten wurde sie ganz vom Putz befreit, neu verfugt, innen gestrichen und die Außenanlagen ganz neu gefertigt. Zwei sehr stabile Bänke – „Die braucht man hier oben ja eindeutig“, erinnerte Volker Wargin an die Zerstörung anderer Sitzbänke – wurden dazu gebaut. Eine kleine Stele steht schon in der Nähe der Eingangstür. Sie muss noch beschriftet werden. „Erbaut von Franz Anton Balve um 1850, renoviert 2012“, könnte der Schriftzug lauten. Er ist aber noch nicht endgültig fertiggestellt.